MARGARETA HESSE
works biographie exhibitions catalogues contact





Exhibition at Gustav Lübcke Museum, Hamm, 24.06. - 12.08.2007



Translucides, modular series (2001 – 2005) shellac and color-laquer on synthetic material, 150 x 100 cm each.
Exhibition in Kunstverein Lippstadt 2004. Photos by Carsten Gliese


Translucides 10/2009
Translucides 05/2006
Translucides 20/2004
Translucides 09/2007


Translucides 08/2001
Translucides 08/2007
Translucides 04/2003
Translucides 08/2008



Margareta Hesses durchlichtete Bilder – sie selbst nennt diese seit mehreren Jahren entstehende Werk-gruppe Transluzide – spielen mit einer diffusen Entgrenzung des Bildfeldes und lassen es räumlich vibrieren. Doch die Mittel, mit denen sie arbeitet, sind real oder besser: konkret und autonom, sind nicht illusionistisch, keine Augentäuschung, sondern eine Herausforderung unseres Sehens, das sich unweigerlich zwischen den verschiedenen ‚Häuten’ des Bildkörpers verfängt.
Margareta Hesse, die seit 1995 an der Fachhochschule Dortmund lehrt, arbeitet mit dünnen Polyester-platten als Bildträger und nutzt deren verschwommene Transparenz, um einen – im doppelten Sinne des Wortes – vielschichtigen Bildkörper entstehen zu lassen, dessen atmende Valeurs die weiße Wand als Reflektor und zusätzliche Farbe einbeziehen. Farbe und Licht, Fläche und Raum, Materialität und immaterielle Auflösung bilden das Spannungsfeld ihrer Malerei, die Farbe nicht nur als Darstellungsmittel, sondern auch als Darstellungsgegenstand begreift und deren Flüchtigkeit, Unfassbarkeit und zugleich komplexe ‚emotionale Ansprache’ an den Betrachter auslotet. Denn Farbe ist ihrem Wesen nach Prozess und artikuliert sich in vielfältigen Nuancen und Übergängen, die letztlich unbestimmbar bleiben. Die tektonische Strenge der Komposition aus farbigen Flächen und Streifen verschleift sich im Spiel des Lichts und seiner Schattenwürfe, im diffusen Farbennebel der geschichteten Polyesterscheiben, zugunsten einer naturnahen, unsere Phantasie anregenden Modulation. Doch kommt die Farbe immer als konkrete und autonome Realität zur Geltung. Jede mögliche und vielleicht auch gewollte Assoziation schlägt augenblicklich in diese Konkretheit und Selbstreferentialität zurück.

Hans-Jürgen Schwalm, Kunsthalle Recklinghausen, 2006.


Margareta Hesse’s light-permeated pictures, in a series which has been growing for some years that she herself calls Transluzide, play with a vague dissolving of the limits of a picture space and have it vibrate. But the means with which she works are real, or rather, they are concrete and autonomous, not illusionistic, there is no trompe-l’œil, only a challenge to our gaze caught inextricably between the different ‘skins’ of the corpus of the picture.
Hesse, who has been teaching at the Fachhochschule in Dortmund since 1995, works with thin polyester panels as a picture support and exploits the material’s hazy translucence in order to build up what is in both senses a many-faceted image body whose breathing colour-values incorporate the white wall both as a reflector and an additional colour. Colour and light, plane and volume, physical material and its incorporeal evanescing form the field of tension where her painting resides, taking colour not only as a means of representation but as the object of representation to fathom its ephemerality, intangibility and at the same time its complex ‘emotional appeal’ to the viewer. For colour is by nature a process, articulated in manifold nuances and transitions that ultimately elude identification. The tectonic discipline of the composition of coloured planes and strips is scumbled away in the play of the light and the shadows it casts, in the diffused coloured mist of the layered panels of polyester, in favour of a nature-like modulation apt to stimulate our imagination. Yet colour always asserts itself as a concrete, autonomous reality. Every conceivable, and possibly also intended, association will revert instantaneously into this concreteness and self-reference.

Hans-Jürgen Schwalm, Kunsthalle Recklinghausen, 2006.